Smogbedingte Fahrverbote in der Region Paris wieder aufgehoben [fr]

(c) Matignon - GIF Das in Paris und in 22 an die Hauptstadt angrenzenden Vororten seit dem 17. März 2014 geltende begrenzte Fahrverbot ist zum Dienstag, den 18. März aufgrund einer Besserung der Wetterlage wieder aufgehoben worden.

Alle Fahrzeuge können sich ab Mitternacht wieder ohne Einschränkungen bewegen.
Die kostenfreie Benutzung des öffentlichen Nahverkehrs endete ebenfalls zu diesem Zeitpunkt.

Die Einschränkungen waren aufgrund einer atmosphärischen Luftverschmutzung mit einer deutlichen Überschreitung der zulässigen Normen der Konzentration von krebserregenden Feinstaubpartikeln erlassen worden.

- Weitere Informationen

Fahrverbote in der Region Paris wegen hoher Feinstaubkonzentration

In Paris und in 22 an die Hauptstadt angrenzenden Vororten gilt seit dem 17. März 2014 aufgrund einer atmosphärischen Luftverschmutzung bis auf Weiteres ein begrenztes Fahrverbot. Die von der EU zulässigen Normen der Konzentration von krebserregenden Feinstaubpartikeln wurden in den letzten Tagen deutlich überschritten, so dass die Regierung sich zum Handeln veranlasst sah. Letztmalig kam es 1997 zu solchen umweltbedingten Einschränkungen.

Die Maßnahmen umfassen folgende Einschränkungen:

-  Es gilt ein täglich wechselndes Fahrverbot für Fahrzeuge mit geraden und ungeraden Nummern an geraden bzw. ungeraden Tagen.
-  Es gilt ein vollständiges Fahrverbot für Schwerlastfahrzeuge bzw. Fahrzeuge ohne Katalysator.
-  Ausgenommen vom Verbot sind Fahrzeuge mit Gas-,Hybrid- und Elektroantrieb, Fahrgemeinschaften mit mindestens drei Personen, Touristenbusse sowie Taxis, Krankenwagen und Versorgungsfahrzeuge.
-  Die Geschwindigkeit auf der Ringautobahn ist auf 60km beschränkt. Im innerstädtischen Verkehr werden 30 km als Richtgeschwindigkeit empfohlen.
-  Die Aktivitäten von Industrie- und landwirtschaftlichen Betrieben mit besonders starkem Schadstoffausstoß werden eingeschränkt.

Bei Zuwiderhandlung gegen die Fahreinschränkungen kann die Polizei Verwarnungen aussprechen und Bußgelder verhängen.

Der öffentliche Nahverkehr kann während der Zeit der eingeschränkten Mobilität kostenlos benutzt werden.

.Premierminister Jean-Marc Ayrault bezeichnete die getroffenen Maßnahmen als notwendig, auch wenn sie mit starken Einschränkungen im Alltag verbunden seien. Er appellierte dabei an den Verantwortungssinn eines jeden einzelnen.

Auch in weiteren Regionen und ganz besonders in der Region Rhône-Alpes werden von den Präfekten ebenfalls besondere Maßnahmen zur Reduzierung der augenblicklichen Luftverschmutzung umgesetzt.

Weitere Informationen:

-  www.prefecturedepolice.interieur.gouv.fr
-  www.gouvernement.fr

Letzte Änderung 18/03/2014

Seitenanfang