Sozialpartner vereinbaren Einschnitte bei den Zusatzrenten in Frankreich [fr]

JPEG Die Wirtschaftslage und die demographische Entwicklung, von der Frankreich allerdings im Vergleich zu vielen anderen Ländern nur in einem bedeutend geringeren Maße betroffen ist, belasten die Rentensysteme. Dies betrifft die allgemeine Rentenversicherung wie auch das für Arbeitnehmer obligatorische Zusatzrentensystem, die beide nach dem Umlageverfahren ausgestaltet sind.

Nach der von der Regierung beschlossenen Erhöhung der Beitragssätze zur allgemeinen Rentenversicherung um 0,5%, die vom 1.11.2012 bis zum 1.1.2016 in mehreren Schritten erfolgt, einigten sich die Sozialpartner am 13. März 2013 auf Einschnitte bei den Zusatzrenten. Dies geschieht vorbehaltlich der endgültigen Zustimmung der einzelnen Gewerkschaften.

Das Zusatzrentensystem, das von den Sozialpartnern gemeinsam verwaltet wird, hat mit einer Unterfinanzierung und einem starken Anstieg der Schulden zu kämpfen. Diese würden ohne Sparmaßnahmen bis 2017 auf prognostizierte 8,6 Mrd. € steigen.

Die Arbeitgeber und die sechs Gewerkschaften, die die Zusatzrentensysteme ARRCO (Verband der Zusatzrentenversicherungen der Arbeitnehmer) bzw. der AGIRC (Hauptverband der Rentenanstalten für leitende Angestellte) verwalten, einigten sich auf Maßnahmen, die das Defizit bis 2017 auf 5,5 Mrd. € begrenzen sollen.

Zu dem Maßnahmenbündel gehören:

-  Die Begrenzung der Rentenanpassungen für die etwa 11 Millionen Rentner bis 2017 auf ein Niveau unterhalb der Inflationsrate. 2013 werden die Zusatzrenten bei einer prognostizierten Inflation von 1,75% so nur um 0,95% steigen.
-  Die Erhöhung der Zusatzrentenbeiträge 2014 und 2015 um jeweils 0,1%. Aktuell beträgt der Beitragssatz 7,5% (davon 4,5% Arbeitgeberanteil).

Die Regierung begrüßte die Einigung „im Geiste der Verantwortung“ vor allem als ein Zeichen des Erfolges des sozialen Dialoges. Die Vereinbarung sei somit eine gute Nachricht für den Bestand der auf dem Umlageverfahren basierenden Rentensysteme.

Der Beitragsatz für die obligatorische Rentenabsicherung liegt in Frankreich insgesamt bei über 24% des Gehalts, wobei der Arbeitgeber mit etwa 14,5% den Löwenanteil trägt.

-  Weitere Informationen zum Zusatzrentensystem
-  Beitragssätze der Sozialversicherung 2013

Letzte Änderung 15/03/2013

Seitenanfang