Staatspräsident François Hollande in Tunesien vom 4. bis 5. Juli [fr]

JPEGAuf Einladung der tunesischen Regierung befindet sich Staatspräsident François Hollande am 4. und 5. Juli 2013 auf Staatsbesuch in Tunesien.

Der Staatspräsident wird von seinem tunesischen Amtskollegen Moncef Marzouki empfangen, mit dem er mehrere Vereinbarungen unterschreiben wird. Gespräche mit Regierungschef Ali Larajedh und dem Präsidenten der verfassunggebenden Nationalversammlung sind ebenfalls geplant.

François Hollande wird eine Rede vor den Mitgliedern der verfassunggebenden Nationalversammlung halten und gemeinsam mit Präsident Marzouki an der Abschlussveranstaltung des französisch-tunesischen Wirtschaftsforums teilnehmen.

Im Laufe seines Besuches wird Staatspräsident François Hollande junge Mitglieder tunesischer Vereine, Vertreter der wichtigsten politischen Parteien und Persönlichkeiten aus der Zivilgesellschaft treffen. Des Weiteren wird er vor der französischen Gemeinde sprechen.

Tunesien erlebt derzeit entscheidende Momente für die Demokratie im Land und Frankreich steht ihm in einem vertrauensvollen Verhältnis zur Seite. Der Staatspräsident ermutigt alle politischen Kräfte Tunesiens zur Stärkung des demokratischen Prozesses. „Wir vertrauen dem tunesischen Volk. Wir müssen wirtschaftliche und demokratische Solidarität zeigen. Frankreich muss aber auch an die Verantwortung appellieren: Wenn es terroristische Bestrebungen gibt – und es gibt sie –, dann muss die tunesische Regierung äußerst strenge Maßnahmen ergreifen, so wie sie es bereits getan hat. Sollte es Schwierigkeiten bei der Einigung über die Verfassung geben, dann muss ein Konsens gefunden werden, und Wahlen müssen organisiert werden. Es gibt keine Einmischung unsererseits; es gibt eine tiefe Freundschaft für das tunesische Volk. Und genau diese Freundschaft und dieses Vertrauen wird der französische Staatspräsident unseren tunesischen Freunden gegenüber bekräftigen.“ (L. Fabius, 03.07.2013)

Letzte Änderung 04/07/2013

Seitenanfang