Stelldichein der Automobilzulieferer bei der Fachmesse Equip’auto [fr]

JPEG Hutchinson, Accor Lubrifiants, Chimirec oder auch Vernet. Diese Namen sagen allein vielleicht nicht viel aus. Doch dahinter stehen französische Unternehmen, die einen Großteil der Komponenten eines Fahrzeugs herstellen. Diese Automobilzulieferer gehören dem viel versprechenden Sektor des Verbands der Fahrzeugausrüster (Fédération des industries pour équipements de voitures - Fiev) an, der sich auf der Fachmesse Equip’auto mit dem Markenzeichen « Made in France » in Villepinte im Norden von Paris präsentiert.

Die weltweite Fachmesse für die Hersteller von Komponenten für die Automobilindustrie findet vom 16. bis zum 20. Oktober statt. Die Fahrzeugausrüster sind, mit einem Anteil von 16,15 Milliarden Euro an den von der KFZ-Zulieferbranche insgesamt generierten Umsätzen (44 Milliarden Euro), ein wichtiger Sektor der Branche.

Dieses Jahr nehmen an der Fachmesse Equip’auto nahezu 1800 Aussteller teil und präsentieren dort ihre neuesten Innovationen. Alle Teilbereiche der KFZ-Zulieferindustrie sind dabei vertreten - von der Beleuchtung über die Sicherheit und die Innenausstattung der Fahrzeuge bis hin zur Zündung. Nahezu 120 000 m2 stehen den Unternehmen für ihren Messeauftritt zur Verfügung. Die Veranstalter rechnen dieses Jahr mit mehr als 125 000 Besuchern, von denen 35% aus dem Ausland nach Paris kommen werden. Auch in diesem Jahr steht die Innovation bei der Fachmesse ganz im Mittelpunkt des Interesses. So werden anlässlich des Events die großen Innovationspreise im Automobilsektor (Grands Prix Internationaux de l’Innovation Automobile) verliehen, mit denen aufstrebende Technologien besser gefördert werden sollen. Dem Direktor der Fiev Claude Cham zufolge müssen "sich unsere Unternehmen in einer Zeit wirtschaftlicher Ungewissheit und sich wandelnder Erwartungshaltungen gegenüber dem Produkt Automobil ohne Unterlass und mehr als je zuvor darum bemühen, neue Technologien anzubieten, die den unterschiedlichen Anforderungsprofilen der Kunden entsprechen".

Die vier Ausstellungshallen in Villepinte bieten den Ausstellern ausreichend Platz. Drei Viertel der Aussteller vertreten ausländische Marken (Italien, China, Deutschland, Südkorea, Indien). Dies ist keine Überraschung, da zahlreiche Tochtergesellschaften ausländischer Konzerne in Frankreich tätig sind (insgesamt 58% der Branche). Aber natürlich sind auch die französischen Marktplayer mit ihren Messeständen präsent. Unter den Ausstellern hat der weltweit größte Hersteller von Gummi- und Polymerprodukten für Automotive Hutchinson eine herausragende Bedeutung. Das im 19. Jahrhundert von einem in Frankreich ansässigen Amerikaner gegründete Unternehmen kann mit einem Jahresbudget für Forschung und Entwicklung in Höhe von etwa 162 Millionen Euro immer wieder neue Spitzentechnologien anbieten. Für den Filter-Spezialisten Solaufil ist die Fachmesse "ein nicht zu umgehendes Schaufenster für alle Branchenunternehmen. Für uns ist die Messe die Chance für Gespräche und die Kontaktaufnahme mit französischen und internationalen Kunden".

Neben den Erstausrüstern sind auf der Equip’auto auch die Vertreter bekannter Franchise-Ketten des Bereichs Aftermarket Automotive wie Midas, Speedy oder auch Norauto präsent. Actia Muller, einer der Marktführer im Bereich der technischen Kontrolle, wird auf der diesjährigen Messe mit Actia Vision eine neue Form der Präventivwartung vorstellen. "Equip’auto ist für unsere Gruppe eine echte Herausforderung - rein finanziell entsprechen die hier von uns gemachten Umsätze nahezu einem 13. Monatsgehalt," versichert David Vayssié, der Generaldirektor des Unternehmens. "Darüber hinaus bietet uns die Messe auch die Gelegenheit, mit unseren internationalen Vertriebspartnern in Kontakt zu bleiben und so die Vermarktung unserer Produkte zu optimieren".

Bei dem Ziel, den Sektor voranzubringen setzt die Fiev voll auf die Entwicklung im Ausland. Die KFZ-Zulieferindustrie profitiert insgesamt von der robusten Entwicklung der weltweiten KFZ-Konjunktur, die 2012 einen neuen Höhepunkt erreichte. Die Exporte der Hersteller und Zulieferer verzeichneten insbesondere in Brasilien (+ 9%) und in China (4%) einen kräftigen Zuwachs.

Im Übrigen ist festzuhalten, dass die wichtigsten Akteure des Sektors laufend weitere Niederlassungen im Ausland aufbauen. Die Fiev organisiert seit 2006 auch in Algerien eine Fachmesse für die Automobilzulieferer. Bei der kommenden Messe im März 2014 werden in Alger 250 Aussteller und 8 000 Besucher erwartet.

Die in Frankreich angesiedelten Ausrüster wenden 5 bis 6% ihres Umsatzes für Forschung und Entwicklung auf. Die drei wichtigsten Unternehmen dieses Bereichs (Valeo, Faurecia und Plastic Omnium) konnten so 2012 nahezu 1200 Patente anmelden. Die in Frankreich beheimateten Gruppen sind deshalb weiterhin oft Marktführer in ihrem Produktbereich. Dies gilt für die Einstiegsmodelle ebenso wie für das Premium- und Luxussegment. Lohn der Anstrengungen ist ein Handelsbilanzüberschuss von 1,74 Milliarden Euro im Bereich der Fahrzeugausrüstungen.

Barbara Leblanc

Ausstellungsdaten


- Ausstellungsfläche : 120.000 m²
- Aussteller : 1800
- Erwartete Besucherzahl : 125.000
- Branchenumsatz: 16,15 Milliarden Euro
- www.equipauto.com

Letzte Änderung 16/10/2013

Seitenanfang