Steven Spielberg wird Jury-Vorsitzender beim Filmfestival in Cannes [fr]

JPEG Die 66. Filmfestspiele von Cannes finden zwar erst vom 15. bis 26. Mai 2013 statt, doch die Aufregung auf der Croisette ist jetzt schon spürbar. Der Leiter des Filmfestivals, Gilles Jacob, gab am 28. Februar bekannt, dass der Vorsitz der Jury in diesem Jahr von keinem geringeren als von Regisseur und Produzent Steven Spielberg übernommen wird.

Mit Filmen wie E.T., Schindlers Liste oder der Indiana Jones-Filmreihe ist Steven Spielberg nicht nur einer der weltweit erfolgreichsten Regisseure, sondern seit 1974, als er für „Sugarland Express“ den begehrten Preis für das beste Drehbuch erhielt, auch ein gern gesehener Gast auf den Filmfestspielen in Cannes. Spätestens seit seinem Film „Unheimliche Begegnungen der dritten Art“, in dem er den französischen Regisseur François Truffaut als Schauspieler verpflichtete, ist Steven Spielberg, der in 27 zum Teil sehr erfolgreichen Filmen Regie führte, auch dem französischen Publikum bekannt. Einige seiner Filme wurden im Laufe der Jahre in Cannes vorgestellt, darunter E.T., der 1982 außerhalb des Wettbewerbs lief.

Doch nicht nur die Jury und ihr Vorsitzender beschäftigen derzeit Filmwelt und Fachpresse. Auch über die Filme, die im Wettbewerb laufen sollen, kursieren schon allerhand Gerüchte. Im Gespräch sind „The Great Gatsby“ von Baz Luhrmann, „Inside Lewyn Davis“ der Coen-Brüder, „The Bling Ring“ von Sofia Coppola, „Only lovers left alive“ von Jim Jarmusch oder „Only God forgives“ von Nicolas Winding Refn, der in Frankreich besonders hoch gehandelt wird. Indessen hofft Frankreich, mit dem Film „Jacky au royaume des filles“ von Riad Sattouf mit Charlotte Gainsbourg vertreten zu sein.

Letzte Änderung 01/03/2013

Seitenanfang