Stilllegung des Kernkraftwerks Fessenheim [fr]

©Florival Fr - JPEGAuf der Umweltkonferenz am 14. Und 15. September 2012 hat Staatspräsident François Hollande die Stilllegung des Kernkraftwerks Fessenheim bis 2016 angekündigt. Die Debatte über die Schließung des ältesten noch in Betrieb befindlichen AKW Frankreichs wurde bereits im Wahlkampf thematisiert, als der Präsidentschaftskandidat Hollande im Rahmen der angestrebten Senkung des Nuklearanteils an der französischen Stromerzeugung von 75 auf 50 % bis 2025 eine entsprechende Maßnahme in sein Programm aufnahm. Heute ist Fessenheim wieder in den Mittelpunkt der öffentlichen Debatte gerückt und steht als Symbol für die Richtung, die im energiepolitischen Bereich eingeschlagen werden muss.

Das Kernkraftwerk Fessenheim, dessen Bau in den 60er Jahren von den Staatpräsidenten de Gaulle und Pompidou beschlossen worden war, wurde im Jahre 1978 in Betrieb genommen. Wie alle 58 französischen AKW besteht es aus Druckwasserreaktoren, der weltweit am meisten verbreiteten Technologie. Beide Reaktoren haben jeweils eine elektrische Nettoleistung von 900 Megawatt: Das entspricht 3 % der französischen und 70 % der elsässischen Atomstromerzeugung. Das Kernkraftwerk wird von EDF gemeinsam mit EnBW aus Deutschland und Alpiq, Axpo und BKV aus der Schweiz betrieben, die Anspruch auf ca. ein Drittel der Stromerzeugung haben.

Aufgrund der langen Betriebszeit und des erdbebengefährdeten Standorts fordern schon seit geraumer Zeit einige Volksvertreter und Vereine die Stilllegung des AKW Fessenheim. Seit der Katastrophe in Fukushima im Jahre 2011 wurde auch der Druck von der anderen Rheinseite höher. So setzte sich u. a. der frisch gewählte baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Bündnis 90/Die Grünen) verstärkt für eine sofortige Schließung des Standortes am Rheinseitenkanal knapp einen Kilometer entfernt von der Grenze zu Deutschland ein.

Vor diesem Hintergrund beschloss Staatspräsident François Hollande die Stilllegung der Reaktoren und betonte in diesem Zusammenhang, Frankreich müsse die Gelegenheit nutzen, um sein Know-how in diesem Bereich unter Beweis zu stellen: „Fessenheim muss zu einem gelungenen Beispiel für den Abbau eines Kernkraftwerks werden, damit Anlagen in anderen Ländern, deren Laufzeit zu Ende geht und die entsprechende Technologien für den Abbau benötigen, der französischen Atomindustrie weitere Chancen bieten können.“

Letzte Änderung 04/10/2012

Seitenanfang