Straßen und Straßenverkehrsordnung

Frankreich hat ein gut ausgebautes Netz von Straßen und Autobahnen, auf dem sich (fast) alle Ziele angenehm und komfortabel erreichen lassen. Die Autobahnen sind in der Regel mautpflichtig und werden von Privatunternehmen betrieben. Auch hier gelten aber die Regeln der Straßenverkehrsordnung (Code de la route).

Straßenverkehrsordnung

In Frankreich herrscht Rechtsverkehr.

Zulässige Höchstgeschwindigkeit ist 50 km/h in der Stadt (Ausnahme Sonderregelungen vor Ort), 80 km/h auf dem Pariser Boulevard Périphérique, 90 km/h auf Landstraßen, 110 km/h auf Schnellstraßen und 130 km/h auf Autobahnen.

Das Anlegen des Sicherheitsgurtes ist für alle Autoinsassen vorgeschrieben, und zwar auf den Vorder- wie auf den Rücksitzen.

Kinder müssen Sicherheitsvorrichtungen benutzen, die dem Alter des Kindes angepasst sind: Sitz mit dem Rücken zur Fahrtrichtung für Babys, Kindersitz für Kinder zwischen 9 Monaten und 4 Jahren, Sitzerhöhung für Kinder bis zu 10 Jahren.

Auf dem Motorrad und dem Motorroller ist das Tragen eines Helms vorgeschrieben.

Die Benutzung der Fahrspuren für Busse ist verboten.

Der maximal erlaubte Blutalkoholgehalt beträgt 0,5 Promille.

Bei Kontrollen müssen der Führerschein, die internationale grüne Versicherungskarte und der Fahrzeugschein ("Carte grise") vorgelegt werden.

Parkregelungen

In den Ballungszentren ist das Parken sehr streng reglementiert. Die dafür vorgesehenen Flächen sind durch Markierungen am Boden gekennzeichnet. Achtung: Sie dürfen nur auf den Flächen parken, die weiß markiert sind und die Beschriftung "Payant" haben (einige dieser Flächen können kostenlos benutzt werden, sie tragen keine Beschriftung. Die gelben Markierungen sind für Nutzfahrzeuge reserviert, und die Flächen mit anderen Markierungen (GIC - GIG) dürfen nur von Personen benutzt werden, die im Besitz einer entsprechenden Karte sind. Gelbgestrichelte Linien am Rand des Gehwegs weisen darauf hin, dass das Halten erlaubt ist.

- Parkgebühren für das Auto sind meist in Automaten auf dem Gehweg zu zahlen.

- In den Innenstädten sind zahlreiche unterirdische Parkhäuser gebaut worden. Die Gebühren sind hier höher als für das Parken auf der Straße, dafür sind die Parkhäuser immer moderner geworden und sind zudem sicher.

Die Straßen in Frankreich

Das Auto ist ein bequemes Verkehrsmittel für das Reisen in Frankreich. Die Straßen sind hervorragend in Stand gehalten und das französische Straßennetz ist eines der dichtesten der Welt. Es gibt ungefähr 8000 km Autobahnen (zum größten Teil gebührenpflichtig), die Verkehrsverbindungen zwischen Paris und den großen Städten, den Regionen und den internationalen Verkehrswegen sichern.

Einrichtungen an der Autobahn

Alle 10 km Rastplätze.
Alle 30 oder 40 km Tankstellen und Autobahnrestaurants.
Etwa alle 100 km Motels zum Übernachten.

Informationen über Straßenverbindungen, Strecken, die Höhe der Autobahngebühren, die Gesamtkilometerzahl, Restaurants, Tankstellen, Städte, Hotels, Kultur und vieles mehr hält der Dachverband der französischen Autobahngesellschaften bereit:

Association des Sociétés françaises d’autoroutes

Weitere Informationen zu Straßenzustand, Entfernungen, Streckenvorschläge und Preiskalkulationen:

- Ile de France/Paris

- Frankreich (gesamt)

Zudem gibt Bison Futé eine Einrichtung des Verkehrsministeriums, die sich in Frankreich einer großen Beliebtheit erfreut, jedes Jahr einen kostenlosen Straßenverkehrskalender mit einer Hinweiskarte und Ausweichempfehlungen heraus. Hier sind auch alle Tage verzeichnet, an denen ein Fahrverbot für LKW und Reisebusse (bzw. auch für Busse mit minderjährigen Passagieren im Sommer) gilt. Er ist in den meisten Touristikbüros und Tankstellen erhältlich. Grüngelbe Schilder mit dem Aufdruck "bis" weisen darauf hin.

Straßenkarten

Straßenkarten gibt es in Buchhandlungen und an allen Tankstellen. Die Karten des Institut Géographique National (I.G.N). bieten die detaillierteste kartografische Erfassung Frankreichs; die Michelin-Karten erfassen die Hauptwegstrecken sowie die Regionen.

Hauptverkehrszeiten

In Paris und in allen großen Städten Frankreichs kommt es während der Hauptverkehrszeiten, den sogenannten "Stoßzeiten", oft zum Stau, den man soweit wie möglich meiden sollte. Sie sind: an Werktagen morgens zwischen 7 h 30 und 9 h sowie abends zwischen 17 h 30 und 19 h 30. Am Freitag, wenn viele in das Wochende fahren, kommt es schon oft ab 16 h zu Staus, besonders im Bereich der Zu- und Abfahrten in Paris. Außerhalb dieser Engpasszeiten läuft der Verkehr entgegen einer weit verbreiteten Meinung recht flüssig, selbst innerhalb von Paris.

Ozonalarm

Aus Gründen des Umweltschutzes und der aktiven Bekämpfung der Luftverschmutzung wurden für die Autofahrer einschneidende Maßnahmen getroffen, die an Tagen mit kritischen Luftwerten Anwendung finden. An solchen Tagen dürfen - meist in Ballungsräumen - abwechselnd Autos mit geraden bzw. ungeraden Kennzeichen fahren. Die Benutzung der öffentlichen Verkehrsmittel ist dann kostenlos.

Mitfahrzentralen

Auch in Frankreich erfreuen sich Mitfahrzentralen einer steigenden Beliebtheit. Die Agentur Allo-stop vermittelt gegen eine geringe Kostenbeteiligung Autos und Mitfahrer.

Letzte Änderung 31/05/2012

Seitenanfang