Teilnahme von Jean-Yves Le Drian an der Kabinettsitzung der Bundesrepublik Deutschland [fr]

Am 27. März 2019 reiste der Minister für Europa und auswärtige Angelegenheiten, Jean-Yves Le Drian, auf Einladung von Bundeskanzlerin Angela Merkel zur Teilnahme an der wöchentlichen Sitzung des deutschen Bundeskabinetts nach Berlin.

Dieser Besuch steht im Einklang mit dem Vertrag von Aachen, der am 22. Januar 2019 unterzeichnet wurde und vorsieht, dass ein Mitglied der Regierung einer der beiden Staaten einmal im Quartal an einer Kabinettssitzung des anderen Staates teilnimmt. Der Minister kam bei dieser Gelegenheit mit seinem deutschen Amtskollegen Heiko Maas zusammen.

Jean-Yves Le Drian brachte Frankreichs Prioritäten für die kommende strategische europäische Agenda zum Ausdruck. Einen Tag nach der Paris-Reise der deutschen Kanzlerin und des Präsidenten der Europäischen Kommission anlässlich des Staatsbesuchs von Staatspräsident XI Jinping, betonte er die Notwendigkeit einer kohärenten und geeinten Strategie der Europäischen Union im Dialog mit China mit Blick auf den kommenden Gipfel EU-China am 9. April.

Vor dem Hintergrund, dass einige Tage zuvor die erste Tagung der Deutsch-Französischen Parlamentarischen Versammlung stattfand, zog der Minister Bilanz aus den gesteigerten Perspektiven der Zusammenarbeit, die durch den Vertrag von Aachen entstehen konnten.

Er stellte die Ziele seiner Reise nach New-York vor, die er im Rahmen von Frankreichs Vorsitz des Sicherheitsrats der Vereinten Nationen im März 2019, auf den im April der deutsche Vorsitz folgen wird, tätigen wird. Jean-Yves Le Drian ging insbesondere auf die Bekämpfung von Terrorismus und illegalem Handel in Afrika und der Sahelzone sowie die Bedeutung der Unterstützung der Friedenseinsätze in Afrika ein.

Letzte Änderung 04/04/2019

Seitenanfang