Turner Prize 2013 geht an französische Videastin Laure Prouvost [fr]

GIF Der renommierte Turner Prize der Tate Britain (Tate National Gallery of British Art) für zeitgenössische Kunst geht in diesem Jahr etwas überraschend an die französische Videastin Laure Prouvost. Die aus Nordfrankreich stammende und in London lebende Künstlerin erhielt den Preis am 2. Dezember 2013 für ihre Videoinstallation Wantee in der diesjährigen britischen Kulturhauptstadt Londonderry (Nordirland). Diese setzt sich mit dem Leben des Hannoveraner Installationskünstlers Kurt Schwitters (1887-1948) im englischen Exil auseinander. Der Dadaist und Surrealist Schwitters gilt als einer der Vorläufer der modernen Popart.

Laure Prouvost ist erst die dritte Persönlichkeit nicht-britischen Ursprungs, die den erstmals 1984 vergebenen Preis erhält.

Außenminister Laurent Fabius betonte in seinen Glückwünschen die Originalität der Künstlerin, die „mit großer Einfühlsamkeit moderne Technologien und überliefertes savoir faire“ verbindet. Die Ehrung zeuge zudem von der Vitalität der zeitgenössischen französischen Kunst und ihrer internationalen Anerkennung.

In diesem Jahr präsentiert sich Laure Prouvost auf der Biennale in Lyon auch erstmals auch einem größeren Publikum in Frankreich. Die Ausstellung ist noch bis zum 5.1.2014 zu sehen.

-  Turner Prize 2013
-  Laure Prouvost bei der Biennale de Lyon (12. September 2013 - 5. Januar 2014)
- www.laureprouvost.com

Letzte Änderung 04/12/2013

Seitenanfang