Venezuela: Spannungen nicht verschärfen [fr]

In einer Erklärung vom 31. Juli 2017 warnt der Leiter des Referats Presse vor der Verschärfung der Spannungen in Venezuela infolge der Wahl zur verfassungsgebenden Versammlung.

F - Mehrere Länder haben angegeben, das Wahlergebnis der verfassungsgebenden Versammlung in Venezuela nicht anzuerkennen. Wie ist der Standpunkt Frankreichs? Wird es das Ergebnis anerkennen?

A - Die Veranlassung dieser Abstimmung, ihre Organisation sowie ihr Ergebnis treffen auf starken Widerstand in der venezolanischen Bevölkerung. Die Einberufung dieser verfassungsgebenden Versammlung birgt die Gefahr einer Verschärfung der seit April in Venezuela andauernden Spannungen.

Frankreich verurteilt die Gewalttaten, die zahlreiche Opfer gefordert haben, und bedauert, dass die verschiedenen bis dato zur Beendigung der schweren Krise unternommenen Vermittlungsbemühungen nicht von Erfolg gekrönt waren. Es erwartet von der venezolanischen Regierung die Sicherstellung seiner internationalen Verpflichtungen hinsichtlich der Achtung der Grundfreiheiten.

Zusammen mit seinen Partnern der Europäischen Union ruft Frankreich dringend zu einem glaubwürdigen, ehrlichen und ernsthaften nationalen Dialog auf. Es verlangt von den venezolanischen Behörden, im Geiste einer nationalen Aussöhnung den Kompromissen zuzustimmen, die erforderlich sind, um die Krise zu beenden, deren Andauern die venezolanische Bevölkerung nur weiter zerrütten und die komplette Region destabilisieren würde.

Frankreich ermutigt zu weiteren Vermittlungsbemühungen, die es in vollem Umfang unterstützt, und fordert sämtliche politische Kräfte Venezuelas dazu auf, ihre Verantwortung wahrzunehmen, um dem Leiden der Venezolaner ein Ende zu setzen.

Letzte Änderung 25/08/2017

Seitenanfang