Wirtschaft trifft Kultur: Ein wirtschaftspolitischer Liederabend im Zeichen Europas [fr]

Wirtschaft und Kultur gingen beim von der Bertelsmann-Stiftung und der Französischen Botschaft veranstalteten wirtschaftspolitischen deutsch-französischen Stelldichein im gut gefüllten Auditorium der Botschaft am 7. Juni 2017 eine harmonische Liaison ein.

In ihren Begrüßungsworten hoben die stellvertretende Vorsitzende des Vorstands der Bertelsmann-Stiftung Liz Mohn und die neue französische Botschafterin Anne-Marie Descôtes die Bedeutung der deutsch-französischen Beziehungen für die europäische Integration hervor. Danach verwies der Vorsitzende der größten europäischen Bank BNP Paribas Jean Lemierre in seiner Tour d’horizon zu Wirtschaft und Unternehmertum in Europa auf die kulturelle Vielfalt Europas, die nicht nur die unternehmerische Kreativität vorantreibe, sondern auch ein strategischer Wettbewerbsvorteil der europäischen Wirtschaft sei.

Passend dazu zur Einstimmung Robert Schumanns Lied „Von fremden Ländern und Menschen“, mit dem das Konzertprogramm begann. Die Sopranistin Sarah Aristidou und der Tenor Abdellah Lasri sangen außerdem unter der Begleitung des Pianisten Markus Zugehör Arien von Guiseppe Verdi, Johann Strauß, Charles Gounod und Franz Léhar.

Botschfterin Anne-Marie Descôtes (r.) mit Liz Mohn
Botschfterin Anne-Marie Descôtes
BNP Paribas Präsident Jean Lemierre.
Tenor Abdellah Lasri mit Pianist Markus Zubehör

Copyright Thomas Kunsch.

Weitere Informationen: www.bertelsmann-stiftung.de

Letzte Änderung 09/06/2017

Seitenanfang