Zuwanderer in Frankreich seit Jahrtausendwende überwiegend weiblich [fr]

JPEGAus einer gemeinsamen Erhebung des nationalen Instituts für demographische Entwicklung (INED) und des nationalen Amts für Statistik (INSEE) aus dem Jahre 2008 geht hervor, dass der nach Frankreich zugewanderte Bevölkerungsanteil seit der Jahrtausendwende überwiegend weiblich ist. Die Ergebnisse der Studie wurden in der Juli/August-Ausgabe 2013 der Zeitschrift „Population et Sociétés“ veröffentlicht.

Im Jahre 1911 betrug der Frauenanteil der zugewanderten Bevölkerung 47 %, zwischen 1954 und 1975 lag er bei 44 %. Seit der Jahrtausendwende übersteigt ihr Anteil den der männlichen Zuwanderer und erreichte im Jahr 2008 51 %. 65 % der Zuwanderer aus Ländern der Europäischen Union (außer Spanien, Italien und Portugal) und 57 % der Immigranten aus Zentralafrika bzw. dem Golf von Guinea sind weiblich, wohingegen sie unter den türkischen (46 %), marokkanischen und tunesischen (48 %) Einwanderern in der Minderheit sind.

Die seit 1974 veränderte Einwanderungspolitik und die Anerkennung des Rechts auf Familienzusammenführung reichen jedoch nicht aus, um den gestiegenen Frauenanteil bei den Zuwanderern seit Mitte der 70er Jahre zu erklären. Im Gegenteil, die Frauen, die nach Frankreich auswandern, sind immer häufiger ledig oder „Vorreiterinnen“, die noch vor ihren Männern immigrieren. Vor 1974 lag ihr Anteil noch bei 16 %; ab 1998 waren es bereits 42 %. Ihr Anteil an der ledigen zugewanderten Bevölkerung stieg im gleichen Zeitraum von 23 % auf 47 %. Auch sind es eher die Frauen, die für ein Studium umziehen: Seit 1998 ist jeder zweite eingewanderte Studierende weiblich, wohingegen es im Zeitraum 1975-1983 nur etwa 25 % waren. Die Beweggründe für männliche Immigranten hingegen verändern sich: Ein Drittel von ihnen zieht aus Gründen der Familienzusammenführung nach Frankreich, und die Zahl derer, die eine/n französische/n Partner/in haben, steigt ebenfalls weiter an.

Die Studie zeigt deutlich eine Annäherung des Migrationsverhaltens beider Geschlechter.

- Studie lesen (frz.)

Letzte Änderung 25/07/2013

Seitenanfang