Botschaftsforum: Das SS-Massaker von Oradour sur Glane

Am 13. Juni 2016 fand in der Französischen Botschaft eine Diskussionsveranstaltung mit Robert Hébras, einem der noch Überlebenden des SS-Massakers von Oradour-sur-Glane mit dem Titel Nur wer die Vergangenheit begreift, kann Zukunft gestalten statt. Sie war von der Botschaft in Zusammenarbeit mit dem Verein „Gegen Vergessen - für Demokratie“ e.V. und der Vereinigung der Deutsch-Französischen Gesellschaften für Europa e.V., der Deutsch-Französischen Gesellschaft Berlin e.V. sowie dem Deutsch-Französischen Jugendwerk DFJW, organisiert worden.

Es diskutierten mit Robert Hébras
:
-  Gereon Fritz, Präsident der Vereinigung der Deutsch-Französischen Gesellschaften für Europa e.V.
-  Andrea Erkenbrecher, Historikerin

Moderation: Prof. Dr. Etienne François, Historiker

Grußworte sprachen:

- Philippe Etienne, Französischer Botschafter
- Dr. Markus Ingenlath, Generalsekretär des DFJW

JPEG


Am 10. Juni 1944 löschte die SS-Division „Das Reich“ das Dorf Oradour-sur-Glane aus. 642 Menschen starben, nur sechs überlebten. Robert Hébras ist einer der beiden noch lebenden Überlebenden des Massakers. Seit einer Begegnung mit Willy Brandt 1985 engagiert er sich für die deutsch französische Aussöhnung und kommt regelmäßig nach Deutschland, um junge Deutsche dafür zu gewinnen, sich mit ihren Mitteln heute und in Zukunft für die Verhinderung solcher Verbrechen einzusetzen.

Letzte Änderung 20/04/2017

Seitenanfang